08-07-2014

Glossar

 

 

Pelvische oder vaginale Ultraschalluntersuchung: Untersuchung, bei der der Radiologe den von der Innenseite des Bauchraumes reflektierten Schall auf einem Bildschirm betrachtet. Mit diesem bildgebenden Verfahren kann er das Vorhandensein einer anormalen Textur der Gebärmutter, wie zum Beispiel von Gebärmutterfibromen oder Eierstockzysten diagnostizieren.

 

EFU: Französische Abkürzung für Gebärmutterfibrom-Embolisation

 

Embolisation: Bei der therapeutischen Embolisation werden Arterien, die einen Tumor versorgen, blockiert. Dadurch wird die Sauerstoffversorgung unterbunden und der Tumor stirbt allmählich ab.

 

Endometrium: Die Innenwand der Gebärmutter wird von einer Gewebeschicht gebildet, die Endometrium (Gebärmutterschleimhaut) genannt wird. Diese wird während der Monatsblutung aus der Gebärmutter abgestoßen.

 

Fibrom: Fibrome (oder Myome) sind Tumoren, also stark durchblutete Geschwülste aus Muskelgewebe, die sich anormal entwickelt haben. Es handelt sich dabei nicht um bösartige Tumoren.

 

Hysterektomie: Chirurgischer Eingriff, bei dem die Gebärmutter ganz oder teilweise entfernt wird

 

Hysteroskopie: Eingriff, der eine transvaginale Betrachtung der Gebärmutterinnenseite mittels eines über die Scheide und den Gebärmutterhals eingeführten Endoskops ermöglicht.

 

Myolyse: Zerstörung eines Gebärmutterfibroms mittels elektrischer Energie oder Laser.

 

Myomektomie: Entfernung von Fibromen, bei der die Gebärmutter verschont bleibt.

 

Interventioneller Radiologe: Radiologe, der eine lange zusätzliche Zusatzausbildung absolviert hat und moderne medizinische Bildgebungsverfahren zur Durchführung therapeutischer Maßnahmen nutzt. Ein interventioneller Radiologe kann zum Beispiel einen Katheter in eine Arterie legen, den er dann vom Ort der Punktierung in der Schamleiste durch das gesamte Arteriensystem leiten kann. Dieser Katheter kann zu verschiedenen therapeutischen Maßnahmen genutzt werden: Einsetzen eines Stents, Embolisation…

 

SFICV: Société Française d’Imagerie Cardiaque et Vasculaire (französische Vereinigung für kardiale und vaskuläre Bildgebung)

 

 

Die auf der Website www.fibrome-uterin.fr veröffentlichten Informationen sollen zur Verbesserung der direkten Beziehung zwischen Patienten (bzw. Besuchern der Website) und medizinischen Fachkräften beitragen und diese Beziehung auf keinen Fall ersetzen.